Willkommen auf der Website der Gemeinde Obergösgen



Sprungnavigation

Von hier aus k?nnen Sie direkt zu folgenden Bereichen springen:
Startseite Alt+0 Navigation Alt+1 Inhalt Alt+2 Suche Alt+3 Inhaltsverzeichnis Alt+4 Seite drucken PDF von aktueller Seite erzeugen

Pressebericht Gemeinderat vom 30. Januar 2012

Behördenvernehmlassung - Agglomerationsprogramm 2. Generation
Ergänzungsantrag Einwohnergemeinde Obergösgen

Der Gemeinderat Obergösgen hat im Rahmen der Behördenvernehmlassung „Agglome-rationsprogramm 2. Generation“ zusammen mit Vertretern der Planungskommission so-wie der Werk- und Umweltschutzkommission die Vorlage studiert und an das Bau- und Justizdepartement Kanton Solothurn, folgenden Ergänzungsantrag gesandt:

Der Gemeinderat vermisst die für das nördliche Niederamt bedeutende Sanierung des Ortszentrums von Obergösgen zur Verbesserung der Verkehrsflüsse von Nord nach Süd und von Ost nach West. Er wünscht als Ergänzung zu den allgemeinen Schwerpunkten und aufgrund der Massnahmenblätter AareLand 2. Generation folgenden Punkt für die Einwohnergemeinde Obergösgen aufzunehmen:   Obergösgen Dorfkerndurchfahrt mit 2 Kreiselanlagen / Gestaltung Strassenraum Priorität     A   Kosten      6.0 Mio. CHF inkl. Strassenraumgestaltung Kanton Solothurn   Ausgangslage: Ortsdurchfahrt durch motorisierten Strassenverkehr Ost / West - Aarau / Olten Nord / Süd - Lostorf / Dulliken   Ziel Erhöhte Verkehrssicherheit Funktionsfähigkeit öffentlicher Verkehr verbessern Optimalere Organisation der Verkehrsteilnehmer Aufwertung Dorfkern von Obergösgen Erhöhung der Aufenthaltsqualität von Obergösgen   Massnahmen Umgestaltung, Anpassung und Aufwertung des Dorfkerns von Obergösgen   Umsetzung 2012 - 2013             Bedürfnisabklärungen / Grobkonzept 2013 - 2014             Projektplanung ab 2014                   Ausführung Strassenraum mit 2 Kreiselanlagen / Anpassungen Werkleitungen   Knotenanlagen und Strassenraum im Ortszentrum Obergösgen Der Verkehr in und durch Obergösgen nimmt kontinuierlich zu. Eine Sanierung des Ortszentrums drängt sich auf. Im Rahmen der Verhandlungen um den Neubau der Kanalbrücke konnte mit dem Kanton vereinbart werden, dass die Planung des Ortszentrums vorgezogen und eine Realisierung spätestens ab 2015 beginnen soll. Dabei soll eine wunschgemässe Bewältigung des Verkehrs bei einer gleichzeitigen, qualitativen Aufwertung des Ortsbildes von Obergösgen im Vordergrund stehen.   Bei der Grösse und Komplexität des geplanten Projektes hat der Gemeinderat an seiner letzten Sitzung beschlossen, einen Ausschuss „Sanierung Zentrum - Knotenanlagen und Strassenraum“ einzusetzen. Der Rat hat einstimmig folgende fünf Mitglieder gewählt: Peter Ungerer (Planungskommission), Jeannette Schärer (Gemeinderat), Roman Bärfuss (Werk- und Umweltschutzkommission), Kurt Stebler (Sicherheitsdelegierter) und Hansjörg Frey (Ing. / Projektkoordinator). Der Ausschuss ist über die Ressortleitung Bauwesen direkt dem Gemeinderat unterstellt.   Der Auftrag des Ausschusses konzentriert sich auf die Absicht der Gemeinde, eine möglichst transparente und gut verständliche Vorgabe für die weiteren Projektschritte zu schaffen, um gemeinsam mit dem Kanton auf gleicher Augenhöhe eine gemeinsam entwickelte und akzeptierte Lösung zu realisieren.   In Kürze Der Gemeinderat genehmigt den Kredit für die Entfernung der Altlasten beim alten Feuerwehrmagazin von Fr. 4‘953.35.   Der Gemeinderat genehmigt den Teilzonenplan Hardmattstrasse 1, Feuerwehr (GB Nr. 184) von Kernzone B in Zone für öffentliche Bauten und gibt die öffentliche Auflage frei.   Der Gemeinderat genehmigt den Kredit von Fr. 22‘000.- für den Teilauftrag Ausführungsplanung Kanalisationsverlegung Wässerig und vergibt den Auftrag der Firma KFB Ingenieure, Olten.   Der Gemeinderat wählt Kurt Stebler und Cornelia Müller per 1. Februar 2012 in die Planungskommission.   Im Dezember 2011 waren 35 (November 32) Personen von Obergösgen arbeitslos gemeldet.



Datum der Neuigkeit 30. Jan. 2012